Folge 3 von Alina Fox erscheint: "Die Stadt der Toten"

"Alina Fox muss in ein Grab auf einem berühmten Friedhof in Paris einsteigen. Und Grab und Friedhof existieren wirklich“, sagt Daniel Gramsch. Er hat Alina Fox vor mittlerweile bereits 15 Jahren als Comic-Figur erschaffen und das Hörspielskript für die dritte Episode gemeinsam mit Regisseur Oliver Wenzlaff erarbeitet. „Der Pariser Friedhof mit Namen Père Lachaise erinnert mit seinen opulenten Bauten, Mausoleen und Straßen tatsächlich ein wenig an eine Stadt für die Toten“, erläutert Gramsch die Titelfindung zur dritten Folge.

Auch die Ausflüge in die Historie rund um den Malteserorden und Napoléon Bonaparte, zu dessen Lebzeiten der Friedhof angelegt wurde, entspreche in weiten Teilen den überlieferten Fakten. „Ein Beispiel ist der Angriff Napoléons auf Malta, infolgedessen die Insel dem Malteserorden als damaliges Staatsgebiet verloren ging“, so Gramsch. Der Malteserorden fungiert im Hörspiel als Auftraggeber der Meisterdiebin Alina Fox und ihres Partners Brisco Taylor.

„Während die Rahmenbedingungen überwiegend real sind, sind das Mysterium um das Grab und die Hintergründe des Auftrags den Federn der Autoren entsprungen“, ergänzt Alexander Brewka. Er ist Inhaber des Comic-Culture-Verlags, der die Alina Fox-Hörspiele herausbringt. Anders als bei den ersten beiden Teilen der Hörspielreihe habe es diesmal keine direkte Comic-Vorlage gegeben, aus der das Abenteuer abgeleitet wurde. „Wir sind dieses Mal den umgekehrten Weg gegangen“, berichtet Brewka. Alina Fox-Erfinder Daniel Gramsch und Hörspielmacher Oliver Wenzlaff hätten gemeinsam zunächst die Hörspielfassung entwickelt - später würde diese dann die Grundlage für ein Comic.

Bei den Sprechern gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus Teil 1 („Tödlicher Kristall“) und Teil 2 („Das Manuskript von Sarteano“) – und natürlich auch neue Rollen. Gundi Eberhard, bekannt unter anderem als Synchronstimme von Jessica Biel oder als Hauptrollen in Serien wie „Body of Proof“ und „Sex and the City“, spricht erneut Alina Fox. Dirk Stollberg – er spricht unter anderem Sam Huntington in „Being Human“ – ist Alinas langjähriger Partner Brisco Taylor. Auch Michael Tietz (als Neelix aus „Star Trek – Raumschiff Voyager“ bekannt) und Matthias Rimpler sind erneut mit von der Partie. Rimpler ist beispielsweise im Film „Hannibal Rising – Wie alles begann“ die Synchronstimme von Dominic West.

Neu ist unter anderem Jürgen Thormann: Er dürfte den Hörern vor allem als langjährige Synchronstimme von Michael Caine und Ian McKellen als Magneto in den „X-Men“-Filmen bekannt sein. Bei Alina Fox leiht er einem Ritter des Malteserordens seine Stimme – dem Auftraggeber von Alina. Ebenfalls neu: In einer Nebenrolle ist Sascha Rotermund zu hören. Er ist die Synchronstimme von Schauspieler Jon Hamm (alias Donald Draper, der Hauptrolle der Erfolgsserie „Mad Men“).

Der Comic-Culture-Verlag ist auf der Leipziger Buchmesse zu finden in Halle 2, Stand 9010H / HDL05. Das neue Hörspiel kann dort ab 15.03. und darüber hinaus am letzten Messetag (am 18.03.) am Gemeinschaftsstand der Hörspielgemeinschaft (Halle 3, Bereich B302) käuflich erworben werden. Nach der Buchmesse ist „Alina Fox – Die Stadt der Toten“ wie seine Vorgänger als Download unter anderem bei Soforthoeren.de sowie als CD beim Onlinehändler Amazon.de erhältlich.

Monika Röth (monika)
e-mail: mroeth@audiobooks.at


Copyright 2001-2007 AUDIOBOOKS Magazin
Diese Seite wurde mit dem WyRu CMS 2.3.103 erstellt.