hr2-Lesung: Das Haus in der Rothschildallee

Die Lesung im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum in Frankfurt wird von hr2-kultur, der Initiative "Literaturland Hessen" und der Jüdischen Gemeinde Frankfurt veranstaltet. Durch das Programm führt Alf Mentzer, Leiter der Literaturredaktion von hr2-kultur.

Stefanie Zweig, Jahrgang 1932, lebte mit ihren Eltern im Exil in Kenia, bevor sie 1947 nach Frankfurt kam. Ihren größten Erfolg feierte die Journalistin und Autorin mit ihrem autobiografischen Roman "Nirgendwo in Afrika". In "Das Haus in der Rothschildallee" hat Zweig ihr Zuhause zum Schauplatz gemacht. Sie erzählt von dem jüdischen Tuchhändler Johann Isidor Sternberg, der sich dort um die Jahrhundertwende für sich und seine fünfköpfige Familie ein sorgenfreies Leben erhofft.

Anna Thalbach, 1973 in Berlin geboren, hatte ihr Theaterdebüt 1994 am Berliner Ensemble. Die Tochter der Schauspieler Katharina Thalbach und Vladimir Weigl wirkte bei zahlreichen Hörspielen, Hörbüchern, Spielfilmen ("Der Untergang") und TV-Produktionen mit. Thalbach wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem für den Tatort "Kindstod" (Deutscher Fernsehpreis 2001) und - ganz aktuell - gleich zweifach mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2008.

Termin: Dienstag, 19. Februar 2008, 20 Uhr
Ort: Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystr. 66, 60325 Ffm
Karten: Erhältlich bei der Jüdischen Gemeinde, Mo.-Do. 9-14 Uhr, Fr. und am Veranstaltungstag 9-12 Uhr. Eintritt acht Euro, Schüler und Studenten sechs Euro. Abendkasse von 19 Uhr an, Tel. (069) 768036122
Sendung: hr2-kultur, Freitag, 21. März (Karfreitag), 9.05 bis 10 Uhr.

Quelle: hr online

Monika Röth (monika)
e-mail: mroeth@audiobooks.at


Copyright 2001-2007 AUDIOBOOKS Magazin
Diese Seite wurde mit dem WyRu CMS 2.3.103 erstellt.